Thomas Sing Art AR Museum

Eine virtuelle Galerie mit #AugmentedReality und Kunstwerken des Künstlers Thomas Sing


Einleitung

Worum geht es in diesem Projekt?

Was ist, wenn Sie sich fragen: „Wie würde dieses Kunstwerk in meinem Büro aussehen?“, oder mit Ihrem Partner, Designer oder Architekten besprechen möchten, ob es zum Wohnzimmer passt?

Ziel der Augmented-Reality-App ist es, Kunstwerke des Künstlers Thomas Sing zu präsentieren, um interessierten Kunstsammlern, Kunstinvestoren, Innenarchitekten, Kunstliebhabern etc. eine kostenlose Entscheidungshilfe zu bieten. Dank der Augmented-Reality-App können wir im Œuvre des Künstlers stöbern, verschiedene Kunstwerke virtuell in einem Raum platzieren und überprüfen, welches Kunstwerk uns im eigenen Wohnzimmer am besten gefällt – virtuell auf dem Display eines Smartphones oder Tablets.




Überlegungen

Alle Informationen zu einem Kunstwerk werden in einer Datenbank gespeichert, zum Beispiel Abmessungen, Titel, Beschreibung, Thumbnail, Textur etc.

Für eine einfache Pflege und Inhaltsverwaltung ist die Anbindung an ein Headless Content Management System (CMS) entscheidend.

Um Bandbreite sowie Datenbankabfragen zu sparen, spielen auch Synchronisation und Caching der Datenbankinhalte eine wichtige Rolle.

Die App sollte auf mobile Geräte (#iOS, #Android) ausgerichtet sein, die #ARCore, #ARKit unterstützen. Wir haben uns für das AR-Plugin von #Unity3d ARFoundation entschieden.

Virtuelle Modelle der Kunstwerke können individuell aus allen Blickwinkeln betrachtet werden. Per Touch kann der Benutzer auch andere Kunstwerke aus der eigenen Favoritenliste auswählen und an derselben realen Wand platzieren.

Aus jeder Perspektive kann ein Foto aufgenommen werden, um es zu speichern oder per E-Mail zu teilen.

Die mobile App für iOS und Android soll möglichst einfach zu handhaben und benutzerfreundlich sein.


Implementiert mit: #ARFoundation, #ARCore, #ARKit, #Google #Firebase, #FirebaseStorage #Flamelink #CMS, C#, #Photoshop, #Xcode, #Android Studio, #Visual Studio, #Unity3d.


Zu den Appstores:

Google Play

iTunes


Zur Website thomas-sing.de





DESIGN & DEVELOPMENT


PHASE 1

Prototypentwicklung

Persona: Kunstsammler, Kunstinvestoren, Kunstliebhaber, Architekten, Innenarchitekten, kunstinteressierte Kunden

Details zur Designentwicklung


3D-Modelle

Der Einfachheit halber haben wir uns für einen einfachen Würfel entschieden, der entsprechend der Ausmaße des jeweiligen Kunstwerks skaliert wird, um ein Kunstwerk in AR zu visualisieren.


Bilder unten:

App-Icon, UI-Elemente, Schaltflächen, Farbpalette




Aufbau der Datenbank und des CMS

Nach der Erstellung eines Google-Kontos und einer #Firebase Real Time-Datenbank haben wir das von Flamelink bereitgestellte Headless #CMS verknüpft und das Projekt in Unity3d eingerichtet.

Wir haben die Datenbank zu Testzwecken mit einigen Kunstwerken gefüllt. Dann haben wir das Ergebnis der Datenbankabfrage in JSON analysiert und das Ergebnis als erste Plausibilitätsprüfung in der Konsole ausgegeben.


Bilder unten:

Screenshots des Content Management Systems Flamelink



DESIGN & DEVELOPMENT


PHASE 2

Implementierung eines Data Repository, der Kunstgalerie, einer Detailansicht. Um Bandbreite und Datenbankabfragen zu sparen, speichern wir eine bestimmte Anzahl von Bildern lokal. Wir haben auch einen asynchronen Image Loader mit den Bibliotheken #Cysharp und #UniTask implementiert.

Einige der OOP #DesignPattern, die wir zum Aufbau einer lose gekoppelten Architektur verwendet haben, sind das Repository Pattern, Event Broker, Singleton usw.


Danach haben wir den App-Prototypen getestet und überprüft, ob Änderungen in der Echtzeit-Datenbank, die mit dem CMS vorgenommen wurden, vom App-Client übernommen wurden. Die Tests verliefen zufriedenstellend, die App-Inhalte wurden in Echtzeit den Datenbankänderungen entsprechend aktualisiert.


Als nächstes implementierten wir eine „Favoriten“-Funktion sowie die Augmented-Reality-Szene mit Anweisungen, die die notwendigen Schritte erklären, bspw.:

– Scannen Sie eine horizontale Fläche

– Scannen Sie eine Wand mit einer Textur oder einem Bild

– Platzieren Sie ein Kunstwerk und positionieren Sie es neu

– Platzieren Sie andere Kunstwerke

– usw.


Unten: Screenshots der Benutzeroberfläche



USER TEST 1

Wir baten einige App-Tester, die App zu testen, insbesondere die AR-Szene:


F: War die Handhabung der App einfach?

A1: Der Scanvorgang in der AR-Szene war etwas verwirrend. Die erste Anweisung forderte uns auf, den Boden und dann die Wand zu scannen, aber es kam keine Meldung, wenn der Boden bereits gescannt wurde.

A2: Beim Erstellen eines Screenshots wusste ich nicht, ob er aufgenommen und gespeichert wurde. Ein Audioeffekt wäre hilfreich.

A3: Das Laden der Bilder dauert einige Sekunden.



F: Was hat Ihnen an der App gefallen? Was würden Sie verbessern?

A1: Ich möchte die App im Querformat verwenden, aber in der AR-Szene ist die Benutzeroberfläche zu groß, die Kameraansicht zu klein.

A2: Ich mochte die Farben der App sowie die einfache Navigation.

A3: Als Android-Benutzer dachte ich, ein Doppelklick auf die Zurück-Schaltfläche würde die App beenden, aber das funktionierte nicht.

A4: Wow, ich konnte sogar mehrere Kunstwerke in meinem Zimmer platzieren.

etc …


DESIGN & DEVELOPMENT


PHASE 3


Nach dem ersten Betatest verbesserten wir die App wie folgt:

- Um App-Benutzern eine Rückmeldung zu geben, wenn eine Bodenfläche erkannt wurde, wird ein weißes Gitter angezeigt, gefolgt von einer „Gut gemacht“-Meldung und der nächsten Anweisung.


- Wir änderten ein wenig die Reihenfolge sowie den Wortlaut einiger Anweisungen, insbesondere für Benutzer, die noch kein Kunstwerk ausgewählt haben, das im Raum ausgestellt werden soll.


- Wir verbesserten die Benutzeroberfläche für Landscape-Format, indem wir die Buttons, Kopf- und Fußleisten usw. verkleinerten. Wir implementiert auch einen Listener, der Ausrichtungsänderungen entdeckt, um die UI anpassen zu können.


- Wir fügten den Double-Tap für Android-Benutzer ein.


- Wir implementierten einen Audioplayer, der eine Sounddatei abspielt, wenn ein Screenshot gemacht wird.



Da die Ladezeit von Bildern stark von der Netzwerkverbindung abhängt und das Bildmaterial in hoher Qualität angezeigt werden soll, haben wir dieses Feedback nicht bearbeitet und nur einen Loading-Spinner angezeigt.


USER TEST 2

Wir haben folgendes Feedback erhalten:

A1: Wenn ich mehrere Kunstwerke aus der Favoritenliste auswähle und platziere, sehe ich in der Liste nicht, welche ich bereits ausgewählt habe.



PHASE 4

Wir fügten diese Funktion ein, damit bereits positionierte Kunstwerke in der Favoritenliste in einer abgedunkelten Farbe angezeigt werden. Sobald der Benutzer ein Kunstwerk entfernt, das im Raum positioniert war, wird das Element in dieser Liste zurückgesetzt.


Zusammenfassung

Die Augmented-Reality-App ist eine Applikation, die Kunstsammler und Kunstliebhaber dabei unterstützt, Kunstwerke des Künstlers in ihren eigenen Räumen zu visualisieren und so eine Entscheidung über das weitere Vorgehen zu treffen. Sie unterstützt auch den Künstler und die Kunstgalerie bei Verkaufsprozessen, sie hilft, Transportkosten und Kommunikationszeit zu sparen.

Dank des Content-Management-Systems kann die Pflege der App-Inhalte (der Kunstwerke) ohne Programmierkenntnisse über die benutzerfreundliche UI von Flamelink erfolgen.



NEXT STEPS

Die App kann wie folgt weiter verbessert werden:

Lokalisierung in mehreren Sprachen.

Implementierung einer Alternative für Mobilgeräte, die ARCore oder ARKit nicht unterstützen.


Zu den Appstores:

Google Play

iTunes


Zur Website thomas-sing.de




46 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen